Konzerte 2023

Unsere Konzertsaison 2022 ist zu Ende und wir freuen uns, dass Sie so zahlreich zu unseren Konzerten gekommen sind!

Wir planen bereits unsere Konzerte für das kommende Jahr 2023. Sobald die Termine feststehen, veröffentlichen wir Sie hier auf dieser Seite sowie über die Sozialen Medien. Folgen Sie uns dafür auf Instagram oder Facebook. Wir informieren Sie auf Wunsch auch gerne per E-Mail, kontaktieren Sie dafür unsere Geschäftsstelle: sarah.hodgson@hansemuseum.eu

Vergangene Konzerte:

Konzerte 2022

Hochzeitsmusik der Hansestädte

Historische Klänge aus Hamburg, Lüneburg, Danzig, Königsberg und Riga

Europäisches Hanse-Ensemble
Manfred Cordes, Leitung

Zum Programm

Feiern wie die alten Pfeffersäcke

In der Spätzeit der Hanse wurde die Prunksucht der Bürger:innen in zahlrei­chen städtischen Ordnungen und Erlassen sowie in erhaltenen Predigt­texten angeprangert. Insbesondere die Hochzeitsfeierlichkeiten waren Tummelplatz eines wachsenden Repräsentationsbedürfnisses der reichen Kaufleute der Handelsstädte. Was heute in Kleidung, Restau­rant- und Hotelbesuch, Geschenken und den Zielen der Hochzeitsreise an Aufwand betrieben wird, spiegelte sich vor 400 Jahren in der Zahl der zu bewirtenden Gäste, der Speisenfolge, dem Tafelschmuck, der Kleiderordnung und der eigens bestellten Musik wider.

Für die Komponisten der Zeit war es ein lukrativer Nebenerwerb, zu den Hochzeitsfeierlichkeiten z.T. aufwändig besetzte Werke zu verfassen. Diese zahlreich überlieferten sogenannten Gelegenheitskompositionen zeigen den hohen Stand der Kompositionstechnik und die stilistische Vielfalt am Übergang von der Renaissance zur Barockzeit.

Zum Programmheft

Zum Programmheft [für Konzert in Hamburg]

Der NDR Kultur wird das Konzert in Hamburg aufzeichnen und am Donnerstag, 20. Oktober 2022 um 20 Uhr, im Programm von NDR Kultur senden.

Aktueller Hinweis: Die Konzerte stehen unter Vorbehalt der lokalen Auflagen zum Konzertbetrieb.

Mittwoch, 7. September 2022, 20 Uhr

Stade, St. Cosmae et St. Damiani

Tickets: 25 € / erm. 20 €

Online unter www.stadeum.de, bei allen STADEUM-Vorverkaufsstellen und am Konzerttag an der Abendkasse.

Veranstalter: Kirchengemeinde St. Cosmae-Nicolai
Im Rahmen des Holk Kulturfestivals. Gefördert durch den Landschaftsverband Stade mit Mitteln des Landes Niedersachsen, durch die Hansestadt Stade und durch die EWE Stiftung.

Donnerstag, 8. September 2022, 20 Uhr

Buxtehude, St. Petri-Kirche

Tickets: 22 € / erm. 15 €

Ab dem 23.08. im Vorverkauf über das Kartentelefon St. Petri (Di., Do. und Fr. von 10 – 12 Uhr, Do. und Fr. auch 18 – 19 Uhr, Tel.: 01578 / 967 41 72) oder per E-Mail mit der Kartenbestellung an kirchenmusikpetribux@gmx.de sowie am Konzerttag an der Abendkasse.

Veranstalter: Evangelisch-Lutherische St. Petri-Kirchengemeinde Buxtehude
Gefördert durch den Landschaftsverband Stade mit Mitteln des Landes Niedersachsen und durch die EWE Stiftung.

Freitag, 9. September 2022, 20 Uhr

Hamburg, Hauptkirche St. Katharinen

Tickets: 25 € / erm. 15 €, zzgl. Vorverkaufsgebühr
Inhaber:innen der NDR Kultur Karte erhalten 10% Ermäßigung.

Online unter katharinenkirche.reservix.de und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen sowie im Kirchenbüro nach telefonischer Voranmeldung (Mo. und Do., 10 – 12 Uhr, Tel.: 040 / 30 37 47 40) und am Konzerttag an der Abendkasse.

Veranstalter: Hauptkirche St. Katharinen
Im Rahmen des Tags des offenen Denkmals in Hamburg und in Kooperation mit dem NDR Kultur.

Sonntag, 11. September 2022, 17 Uhr

Marstrand (Schweden), Marstrands kyrka

Veranstalter: Föreningen för Göteborgs internationella orgelakademi
Im Rahmen von Orgelvision väst.

Montag, 12. September 2022, 19:30 Uhr

Göteborg (Schweden), Örgryte nya kyrka

Veranstalter: Föreningen för Göteborgs internationella orgelakademi
Im Rahmen von Orgelvision väst.

HANSE VOKAL

Polyphonie entlang der Ostsee

Europäisches Hanse-Ensemble
Manfred Cordes, Leitung

Zum Programm

Mit nur acht Sänger:innen tritt das Europäische Hanse-Ensemble erstmals in einem neuen Format und in intimerer Besetzung auf, um sich speziell der Vokalpolyhonie der Zeit um 1600 zu widmen. Von der Vokalmusik aus Italien und den Niederlanden lernten auch die Komponisten, die in den Hansestädten Rostock, Stettin, Danzig oder Königsberg wirkten. Die Werke haben nichts von ihrer besonderen Atmosphäre und Eindringlichkeit eingebüßt.

Moderation: Manfred Cordes

Zum Programmheft

Mittwoch, 22. Juni 2022, 19 Uhr

Lübeck, Europäisches Hansemuseum, Beichthaus

Veranstalter: Europäisches Hansemuseum Lübeck

Donnerstag, 23. Juni 2022, 19 Uhr: „Die Motette“

Bremen, Dom St. Petri

Veranstalter: Dom St. Petri

„… ein köstlich Ding“

Kompositionen aus alten Hansestädten

Europäisches Hanse-Ensemble
Manfred Cordes, Leitung

Zum Programm

Mit einem musikalischen „Städteporträt Stralsund“ widmet sich das Europäische Hanse-Ensemble erstmals gezielt der Musik aus einer einzelnen Hanse­stadt. Es erklingen Werke von Johann Vierdanck, Caspar Movius und Eucharius Hoffmann, Musik aus dem 16. Jahrhundert bis in die Spätphase der Hanse.

Es musizieren Vokalsolist:innen und Instrumentalist:innen mit historischen Instrumenten wie Zink, Barockposaune, Viola da gamba, Barockvioline, Chitarrone und Orgel.

Zum Programmheft

Die öffentliche Generalprobe findet am 3. Juni 2022 um 20 Uhr in der Stiftskirche in Bassum statt.

Deutschlandfunk Kultur wird das Konzert in Stralsund aufzeichnen und am Pfingstmontag, 6. Juni 2022 um 20 Uhr senden.

Samstag, 4. Juni 2022, 18 Uhr: Bremer Welterbetage 2022

Bremen, Unser Lieben Frauen Kirche

Veranstalter: Orlando e. V. in Verbindung mit der Senatskanzlei der Freien Hansestadt Bremen
Mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei der Freien Hansestadt BremenBremer Welterbetage 2022 und der Ev. Gemeinde von Unser Lieben Frauen

Pfingstsonntag, 5. Juni 2022, 18 Uhr

Wismar, Heiligen-Geist-Kirche

Veranstalter: Orlando e. V.
Mit freundlicher Unterstützung der Hansestadt Wismar und der Heiligen-Geist-Kirche Wismar

Pfingstmontag, 6. Juni 2022, 17 Uhr:
20 Jahre Welterbe Stralsund und Wismar

Stralsund, St. Nikolai

Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai Stralsund
Mit freundlicher Unterstützung der Hansestadt Stralsund20 Jahre Welterbe Stralsund und Wismar und in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur

SURREXIT CHRISTUS

Festmusik aus alten Hansestädten

Europäisches Hanse-Ensemble
Manfred Cordes, Leitung

Zum Programm

Zum Osterfest durften – nach siebenwöchiger Zeit der auch musikalischen Askese – erstmals wieder prächtig besetzte Werke erklingen und entsprechend groß ist die Zahl der Kompositionen, die für diesen Anlass verfasst wurden.

Auf dem Programm stehen Werke von Komponisten, die in den wirtschaftlichen und kulturellen Metropolen der späten Hansezeit wirkten: Andreas Hakenberger, Nicolaus Zangius, Johann Wanning (Danzig) und Hieronymus Praetorius, Thomas Selle, Matthias Weckmann (Hamburg); ferner von Marcin Mielszewski (Krakau/Breslau), Philipp Dulichius (Stettin) und Bartholomäus Gesius (Frankfurt/Oder).

Es musizieren acht Vokalsolist:innen und zwölf Instrumentalist:innen mit historischen Instrumenten wie Zink, Barockposaune, Viola da gamba, Barockvioline, Chitarrone und Orgel.

Zum Programmheft

Der WDR 3 wird das Konzert in Minden aufzeichnen und am 22. Juni 2022 um 20 Uhr senden.

Himmelfahrt, Donnerstag, 26. Mai 2022, 18 Uhr

Lübeck, Dom zu Lübeck

Veranstalter: Orlando e. V.
In Kooperation mit dem Europäischen Hansemuseum Lübeck, dem Dom zu Lübeck und der Musikhochschule Lübeck

Freitag, 27. Mai 2022, 18 Uhr

Minden, St. Martini-Kirche

Veranstalter: Ev.-Luth. St.-Martini-Kirchengemeinde Minden
In Kooperation mit der Ev.-Luth. St.-Martini-Kirchengemeinde Minden und dem WDR 3

Samstag, 28. Mai 2022, 17 Uhr:
42. Internationaler Hansetag Neuss 2022

Neuss, Christuskirche

Veranstalter: Stadt Neuss42. Internationaler Hansetag Neuss 2022
In Kooperation mit der Evangelischen Christusgemeinde Neuss und mit freundlicher Unterstützung der Hansestadt Lübeck

Konzerte 2021

LAUDATE DOMINUM

Festmusik der Hansestädte

Europäisches Hanse-Ensemble
Manfred Cordes, Leitung

Zum Programm

Gegen Ende der Hansezeit waren es die Städte Hamburg und Danzig, aus denen uns eine schier überbordende Anzahl großartiger Werke überliefert ist. Aber auch in Städten wie Lüneburg, Stettin oder Stralsund – um nur einige zu nennen – blühte die Musikkultur. Das diesjährige Programm des Europäischen Hanse-Ensembles umfasst in seinem ersten Programmteil klangvolle Werke zu wichtigen kirchlichen Festen. Aber auch zu den Hochzeitsfeierlichkeiten der „Pfeffersäcke“ lieferten die Komponisten fantasiereiche Werke, geschaffen zwar für einen einmaligen Anlass, doch von nicht minderer Qualität und klanglicher Vielfalt.

Das Programm schließt mit einer Jubelmusik zum Abschluss des Westfälischen Friedens 1648, der nach den grausamen und entbehrungsreichen Jahren des Dreißigjährigen Krieges in vielen Städten ausgiebig gefeiert wurde. Meister wie Hieronymus und Jacob Praetorius, Thomas Selle, Crato Bütner oder Philipp Dulichius sind zwar heute weitgehend unbekannt, doch sie schufen großartige Kompositionen, die seit Jahrhunderten auf ihre Entdeckung und Wiederbelebung warten.

Zum Programmheft

Der NDR Kultur hat das Konzert in Hannover aufgezeichnet und stellt den Mitschnitt online zur Verfügung.

Montag, 27. September 2021, 20 Uhr

Lübeck, Dom zu Lübeck

Veranstalter: Orlando e. V.
In Kooperation mit dem Europäischen Hansemuseum Lübeck, dem Dom zu Lübeck und der Musikhochschule Lübeck und mit freundlicher Unterstützung der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein

Dienstag, 28. September 2021, 20 Uhr

Hannover, Marktkirche St. Georgii et Jacobi

Veranstalter: Orlando e. V.
In Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hannover, der Marktkirche St. Georgii et Jacobi und dem NDR Kultur

Donnerstag, 30. September 2021, 19 Uhr: „+ HANZA“

Danzig, Franziskaner Trinitatiskirche

Veranstalter: ORGANy PLUS+
Mit freundlicher Unterstützung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland, DanzigAuswärtiges Amt

Samstag, 2. Oktober 2021, 20 Uhr

Bremen, Dom St. Petri

Veranstalter: Orlando e.V.
In Kooperation mit dem Dom St. Petri, der Hochschule für Künste Bremen sowie mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei der Freien Hansestadt Bremen

Sonntag, 3. Oktober 2021, 18 Uhr

Hamburg, Hauptkirche St. Katharinen

Veranstalter: Hauptkirche St. Katharinen

GEISTLICHE ABENDMUSIK

75. Greifswalder Bachwoche – paradiesisch 2.0

Europäisches Hanse-Ensemble
Manfred Cordes, Leitung

Zum Programm

Mit Werken u.a. von Andreas Hakenberger, Paul Lütgemann, Hieronymus Praetorius, Annibale Orgas, Tobias Zeutschner, Julius E. Rautenstein, Johann Vierdanck, Thomas Strutz und Caspar Movius

Dienstag, 8. Juni 2021, 18 Uhr

Greifswald, Dom St. Nikolai

Veranstalter: Greifswalder Bachwoche

Konzerte 2020

Es erhub sich ein Streit im Himmel

Festmusik der Hansestädte zum Michaelistag

Europäisches Hanse-Ensemble
Manfred Cordes, Leitung

Zum Programm

Zu den bedeutenden kirchlichen Festen wurde in allen großen Kirchen der Hansestädte prächtige Musik zum Klingen gebracht. Das diesjährige Programm des Europäischen Hanse-Ensemb­les, zugleich dessen erste „Visitenkarte“, umfasst klangvolle Werke des 17. Jahrhunderts zum Fest des Heiligen Michael (29. September) aus den Hansestädten Hamburg und Danzig.

Komponisten wie Hieronymus Praetorius, Thomas Selle, Paul Siefert oder Christoph Werner sind zwar heute weitgehend unbekannt, doch sie schufen großartige Kompositionen, die seit Jahrhunderten auf ihre Entdeckung und Wiederbelebung warten.

Zum Programmheft

Der NDR Kultur hat das Konzert in Hamburg aufgezeichnet, der Mitschnitt vom 19.10.2020 steht Ihnen hier zur Verfügung.

Auftaktkonzert: Dienstag, 29. September 2020, 18 Uhr und 20 Uhr

Lübeck, Dom zu Lübeck

Veranstalter: Orlando e. V.
In Kooperation mit dem Europäischen Hansemuseum Lübeck, dem Dom zu Lübeck und der Musikhochschule Lübeck

Mittwoch, 30. September 2020, 19 Uhr

Hamburg, Hauptkirche St. Nikolai

Veranstalter: Hauptkirche St. Nikolai
Mit freundlicher Unterstützung der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und des NDR Kultur

Donnerstag, 1. Oktober 2020, 18 Uhr und 20 Uhr

Bremen, Kulturkirche St. Stephani Bremen

Veranstalter: Kulturkirche St. Stephani Bremen in Verbindung mit der Hochschule für Künste Bremen
Mit freundlicher Unterstützung der Conrad Naber Stiftung

Close Menu